Die skandinavischen Stil des Interieur Designs entstand in den fünfziger Jahren. Bei diesem Einrichtungsstil wird der Fokus gezielt auf eine minimalistische, auf die pure Funktionalität beschränkte Gestaltung der Wohnelemente gelegt. Der Einrichtungsstil ist auch heute noch sehr aktuell und aus diesem Grund möchten wir einige seiner Eigenschaften näher beleuchten. Auf diese Weise wird es Ihnen möglich, Ihr Zuhause selbst im skandinavischen Stil einzurichten und dabei eigene Ideen mit den Stilelementen zu einem kreativen individuellen Wohnstil zu kombinieren.


Die Beleuchtung ist ein Schlüssel zur Kreation des Wohnstils

In den skandinavischen Ländern ist Licht in den Wintermonaten rar. Aus diesem Grund hat sich die Beleuchtung zu einem wichtigen Element der skandinavischen Innenarchitektur entwickelt. Mit gezielter Verwendung von Lampen wird die Wohnatmosphäre verbessert. Licht ist eine Quelle des Lebens. Die Innenräume werden auf verschiedene Weise beleuchtet, wobei die Beleuchtung dem skandinavischen Stil entsprechend funktional ist. Darüber hinaus wird die Beleuchtung aber auch ganz gezielt dafür genutzt, eine angenehme, wohnliche Atmosphäre zu kreieren.

Form und Funktion

Die skandinavischen Möbel zeichnen sich durch schöne Linien aus. Die Sofas, Tische und Stühle verbinden moderne Trends mit abgerundeten Kanten und sanften Naturtönen. Skandinavisches Design ist nicht nur schön, sondern auch innovativ und funktional.

Helle Böden

Die Böden werden traditionell aus Hartholz gefertigt und dann oft in natürlichen Farben oder der Farbe Weiß lackiert. Auf diese Weise werden die Räume optisch geöffnet und durch die Helligkeit entsteht der Eindruck von mehr Platz. Außerdem sind die Holzböden in den kalten Wintermonaten besonders angenehm, da sie sich warm anfühlen und somit vor Fußkälte schützen.

Frische Blumen

Es ist wichtig, den skandinavischen Wohnstil mit einigen farbigen, schönen Wohnelementen zu beleben. Frische Blumen sind somit kein Luxus, sie sind eine Notwendigkeit.

Neutrale Farben

Am häufigsten werden die Farben Weiß, Grau, Schwarz und Braun für eine Einrichtung im skandinavischen Design verwendet. Diese Farben werden oft geschickt miteinander kombiniert und bilden zusammen eine gleichsam saubere wie beruhigende Atmosphäre. Um interessante farbliche Akzente zu setzen, verwenden moderne Designer heute zusätzlich rosafarbene oder grüne Stilelemente. In typischen skandinavischen Wohnräumen werden die Wände in der Farbe Weiß gehalten, damit die Möbel und auch die dekorativen Wohnelemente wie beispielsweise Vasen aus Keramik vor diesem schlichten Hintergrund optimal zur Geltung kommen.

Keine unnötige Unordnung

Stauräume und Aufbewahrungsflächen werden möglichst intelligent genutzt, um Unordnung zu vermeiden. So wird der klare, gradlinige skandinavische Stil ebenfalls unterstrichen. Schränke und Regale sorgen dabei für das Vorhandensein von ausreichenden Aufbewahrungsmöglichkeiten. Die Vermeidung von Unordnung basiert auf dem „Weniger-ist-mehr-Prinzip“ und ermöglicht, dass die Zimmer aufgeräumt und auf diese Weise auch optisch entspannt wirken.

Zurückhaltende Verdunklung der Fenster

Ausgehend von der Idee, dass der skandinavische Stil auch vom Vorhandensein ausreichenden Lichts lebt, werden die Fenster nur mit leichten Leinenvorhängen oder auch überhaupt nicht verhängt.

Warme Textilien

Es ist nicht verwunderlich, dass ein Teil der Inneneinrichtung aus wärmenden Textilien besteht. Dabei werden echte Wolle, Mohair oder auch weiche Baumwolle als Materialien verwendet. Diese Accessoires verbreiten nicht nur ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit, sondern geben der Einrichtung als gestalterische Wohnelemente ein besondere Anmutung.

Holz und Metall

Beim skandinavischen Design wird Holz nicht nur für die Gestaltung der Böden verwendet, sondern auch als dekoratives Element von Möbeln wie Ess- und Couchtischen. Ein weiterer beliebter Trend besteht darin, die Möbel und Beleuchtungselemente mit Metallrändern zu verzieren. Details aus Kupfer und Messing bringen als glänzende Akzente die Räume zum Strahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.